Minoritenplatz als Ereignisplatz

Minoritenplatz als Ereignisplatz

In den vergangenen Jahren haben die Ratsmitglieder der Unabhängigen Klever maßgeblich das Konzept des Minoritenplatzes als Ereignisplatz entwickelt. Die UK stehen weiter fest hinter diesem Konzept, dass einen großen „Ereignisplatz“ sowie ein kleines Gebäude als Einfassung des Platzes vorsieht (siehe Grafik unten).
Der Minoritenplatz wird sehr bald wieder auf der Tagesordnung stehen. Die Bebauung der jetzigen Baufelder - womöglich mit Handel im Erdgeschoss und 1. Stockwerk - wären das reinste Gift für den räumlich dahinterliegenden Einzelhandel. Der Platz muss so gestaltet werden, dass keine Kaufkraft für den vorhandenen Einzelhandel abgezogen wird. Im Gegenteil: Der „neue“ Minoritenplatz muss als Ereignisplatz eine Brücke zwischen Unter- und Mittelstadt bilden, so dass die Attraktivität des Minoritenviertels zwischen Hochschule und Fischmarkt gesteigert wird. Der „neue“ Minoritenplatz muss zusammen mit den Gebäuden wie Haus Koekkoek oder Rathaus usw., die den Platz einrahmen, der repräsentative Mittelpunkt und Bürger-Treffpunkt werden.

 

Minoritenplatz als Ereignisplatz

Date

25. November 2018

Tags

Stadtplanung